Beitragsberechnungsgrundlage

1.1. Sozialversicherungsbeiträge

Grundlage: Erlassgesetz 07.02.1945, Artikel 3, Königlicher Erlass 13.01.2014, Erlasse der Flämischen Regierung 13.11.2015, Erlass der Flämischen Regierung 23.09.2016

1.1.1. Arbeitgeberbeiträge

Die Sozialversicherungsbeiträge werden auf Basis des Lohns des Seemanns berechnet. Mit „Lohn des Seemanns“ ist die Standardheuer gemeint, zuzüglich der Überstunden und aller dem Betreffenden gewährten Vergütungen.

1.1.2. Arbeitnehmerbeiträge von Seeleuten, die auf Seeschiffen beschäftigt sind, die in einem EWR-Mitgliedstaat registriert sind

Die Beiträge von Seeleuten, die auf Seeschiffen beschäftigt sind, die in einem EWR-Mitgliedstaat registriert sind (siehe weiter unten das „Register der EWR-Mitgliedstaaten“), werden auf Basis des Lohns des Seemanns berechnet, gedeckelt auf den Betrag, der in der Rentenregelung gilt und während des Kalenderjahres vor dem laufenden Jahr anwendbar ist. Die Obergrenze für den Jahreslohn 2017 wurde auf 55.657,47 Euro festgelegt.

Diese Obergrenze gilt für die Beiträge von Seeleuten, die von einem Arbeitgeber beschäftigt werden, der zum Sektor der Baggerarbeiten auf See gehört, auf seetüchtigen Baggerschiffen mit Eigenantrieb mit Eigenantrieb, die für die Beförderung von Ladungen über See eingerichtet sind, für die ein Seepass vorgelegt wird und die in einem EWR-Mitgliedstaat registriert sind, sofern sie mindestens 50 % ihrer Betriebszeit Beförderungen auf See durchführen.

Die oben genannte Obergrenze gilt gleichfalls für die Beiträge von Seeleuten, die auf seetüchtigen Schleppern beschäftigt sind, die in einem Mitgliedstaat des Europäischen Wirtschaftsraums registriert sind und mindestens 50 % ihrer Betriebszeit Beförderungen auf See durchführen. Ein proportionaler Teil der Wartezeit wird als Seetransport für die Berechnung der Obergrenze von 50 % in Betracht gezogen.

Für die Reedereien, die zum Sektor der Handelsmarine gehören, gilt diese Regelung nur, wenn der Reeder einen Betriebssitz in der Flämischen Region hat.

Register der EWR-Mitgliedstaaten

Als Register der Mitgliedstaaten werden betrachtet:

  • alle ersten Register der Mitgliedstaaten
  • die folgenden Register, die von Mitgliedstaaten geführt werden und auf die das Recht dieser Mitgliedstaaten anwendbar ist:
    • DIS: das dänische internationale Schiffsregister,
    • ISR: das deutsche internationale Schiffsregister,
    • MAR: das internationale Schiffsregister von Madeira,
    • das italienische internationale Schiffsregister,
    • das Register der Kanarischen Inseln,
    • die Register des Kerguelen-Archipels, der Niederländischen Antillen, der Insel Man, von Bermuda und der Kaymanninseln (unter den Bedingungen im Sinne von Punkt 2.2, Absatz zwei der Leitlinien),
    • Register von Gibraltar.

1.1.3. Arbeitnehmerbeiträge von Seeleuten, die auf Seeschiffen beschäftigt sind, die nicht in einem EWR-Mitgliedstaat registriert sind

Die Sozialversicherungsbeiträge werden auf Basis des Lohns des Seemanns berechnet. Mit „Lohn des Seemanns“ ist die Standardheuer gemeint, zuzüglich der Überstunden und aller dem Betreffenden gewährten Vergütungen.

1.2. Arbeitsunfallprämie

Grundlage: Gesetz vom 10.04.1971

Die Arbeitsunfallversicherungsprämie und der Zuschlag für die Wiedereingliederung behinderter Personen werden auf Basis einer Basislohnpauschale (siehe 1.4) in Abhängigkeit vom Rang des Seemanns berechnet.

1.3. Zusatzprämie beim Aufenthalt in einer Kriegszone oder bei Pirateriegefahr

Grundlage: Königlicher Erlass vom 28.12.1971, Artikel 6bis

A) Prämie für Zone mit erhöhter Pirateriegefahr

Seit dem 15. Juni 2015 müssen Reeder der Handelsmarine eine Zusatzprämie für die Pirateriegefahr an Fedris entrichten. Die Prämie beträgt 0,164 % des Basislohns pro Mann pro Aufenthaltstag in der Zone „erhöhtes Risiko“ im Sinne der Entscheidung der Paritätischen Kommission für die Handelsmarine vom 21. April 2015 zur Aktivierung des kollektiven Arbeitsabkommens für Piraterie, d. h.: Golf von Aden + 400 nautische Meilen von der Ostküste von Somalia, mit folgenden Grenzen:

  • westlich: Küstenlinie an der Grenze von Dschibuti und Somalia bis Position 11 48 N, 45 E; von 12.00 N, 45 E bis Perim in der Meeresstraße Bab al-Mandab;
  • östlich: von Rhiy di-Irisal bis Sokotra bis Position 14 18 N, 53 E, von 14.30 E bis zur Küstenlinie an der Grenze zwischen Jemen und Oman, mitsamt einer Zone von 400 Meilen ab der Ostküste von Somalia, d. h. von Sokotra nach unten bis zur Grenze mit Kenia im Süden.

Seit dem 7. Juli 2015 muss eine Zusatzprämie für den Aufenthalt in einer Zone mit erhöhter Pirateriegefahr von 0,164 % auf den Basislohn pro Mann pro Aufenthaltstag für den Aufenthalt im Golf von Guinea bezahlt werden, insbesondere in den territorialen Gewässern von Benin und Nigeria, einschließlich der Häfen und Terminals, des Deltagebiets des Nigers, der Binnengewässer und Hafenanlagen, außer wenn das Schiff sicher in einem bewachten Hafengebiet vertäut ist. Der Tag der Einfahrt in die Zone und der Tag der Ausfahrt gelten beide als vollständiger Tag, außer wenn Ein- und Ausfahrt am gleichen Tag erfolgen.

B) Prämie für Zone mit reduzierter Pirateriegefahr

Eine Zusatzprämie für Piraterie von 0,016 % des Basislohns für einen Aufenthalt in der Zone mit reduzierter Pirateriegefahr, die mit dem Gebiet übereinstimmt, für das der Königliche Erlass vom 11. Februar 2013 die Inanspruchnahme einer Privatwache bewilligt und das an das Gebiet grenzt, für das bereits eine Zusatzprämie für Piraterie von 0,164 % des Basislohns erhoben wurde.

Der Königliche Erlass vom 11. Februar 2013 dehnt das Gebiet, für das die Inanspruchnahme eines maritimen Sicherheitsunternehmens zum Schutz des Schiffes vor Piraterie bewilligt wird, auf das Seegebiet im Golf von Guinea ab der Grenze der territorialen Gewässer der betreffenden Küstenstaaten aus, dessen Grenzen auf See durch Verbindung der folgenden Koordinaten festgelegt werden:

  1. 17° 20’ 00 Z, 11° 50’ 00 O
  2. 17° 20’ 00 Z, 10° 00’ 00 O
  3. 10° 00’ 00 Z, 10° 00’ 00 O
  4. 0° 00’ 00 Z, 0° 00’ 00 O
  5. 0° 00’ 00 Z, 10°00’ 00 W
  6. 10° 00’ 00 N, 20° 00’ 00 W
  7. 20° 45’ 00 N, 20° 00’ 00 W
  8. 20° 45’ 00 N, 17° 00’ 00 W

Der Tag der Einfahrt in die Zone und der Tag der Ausfahrt gelten beide als vollständiger Tag, außer wenn Ein- und Ausfahrt am gleichen Tag erfolgen.

C) Prämie Kriegszone

Seit dem 7. Juli 2015 muss eine Zusatzprämie für den Aufenthalt in einer Kriegszone von 0,328 % auf den Basislohn pro Mann pro Aufenthaltstag für den Aufenthalt in allen Häfen von Jemen bezahlt werden: Ein Schiff gilt ab dem Zeitpunkt, an dem es vertäut ist bis zum Verlassen des Liegeplatzes als in der Kriegszone befindlich. Der Tag der Einfahrt in die Kriegszone und der Tag der Ausfahrt (...) gelten beide als vollständiger Tag, außer wenn Ein- und Ausfahrt am gleichen Tag erfolgen.

1.4. Pauschallöhne und Arbeitsunfallprämien

Offiziere In Euro
Deck
Kapitän 43.460,34
Erster Offizier 43.460,34
Zweiter Offizier 43.460,34
Dritter Offizier 43.460,34
Vierter Offizier 43.460,34
Offiziersanwärter 43.460,34
Matrose in Ausbildung 43.460,34
Erster Steuermann 43.460,34
Zweiter Steuermann 43.460,34
Maschine
Erster (Haupt-)Mechaniker 43.460,34
Zweiter Mechaniker 43.460,34
Dritter Mechaniker 43.460,34
Vierter Mechaniker 43.460,34
Fünfter Mechaniker 43.460,34
Erster Elektriker 43.460,34
Mechaniker in Ausbildung 43.460,34
Mechaniker Automatisierung 43.460,34
Mechaniker Automatisierung in Ausbildung 43.460,34
Leichtmatrosen In Euro
Pumpenmeister 43.460,34
Bootsmann 43.460,34
Erster Koch 43.460,34
Koch und Steward 43.460,34
Koch Bootsmann 43.460,34
Matrose 40 829,79
Vollmatrose 43.460,34
Vollmatrose/wiper 43.460,34
Wiper/Matrose 43.460,34
Zweiter Koch - Bäcker 43.460,34
Steward(ess) mit mehr als einem Dienstjahr 43.460,34
Shortsea: Offiziere In Euro
Deck
Kapitän 43.460,34
Erster Offizier 32.904,44
Wachoffizier 23.660,74
Offiziersanwärter 18.560,06
Maschine
Erster Mechaniker 43.460,34
Zweiter Mechaniker 32.904,44
Wachoffizier Mechaniker 23.660,74
Mechaniker in Ausbildung 18.560,06
Shortsea: marins subalternes In Euro
Boatswain 18.560,06
Koch 18.560,06
Matrose 18.560,06
Steward 18.560,06
Shortsea: Passagierschiffe In Euro
Kommissar 27.364,15
Erster Koch 23.380,75
Animator 19.525,05
Gouvernante 19.525,05
Steward 19.525,05
Küchenhilfe 18.560,06
Elektriker 18.560,06
Kellner 18.560,06
Verantwortliche Wäschekammer 18.560,06
Barmann 18.560,06
Geschirrspüler 18.560,06
Shoregang In Euro
Offiziere (Deck und Maschine) 43.460,34
Vorarbeiter (Offizier) 43.460,34
Bootsmann 43.460,34
Zimmermann 43.460,34
Gehilfe 43.460,34
Chefsteward 43.460,34
Erster Koch 43.460,34
Vorarbeiter (Klasse A) 43.460,34
Rigger 43.460,34
Segelmacher 43.460,34
Wartungstechniker innen/außen 43.460,34
Festmacher (Mooringman) 43.460,34
Kellner 43.460,34
Steward 43.460,34
Vorarbeiter (Klasse B) 43.460,34

1.5. Sonderbeitrag für die Soziale Sicherheit

Grundlage: Gesetz vom 30.03.1994

Das Gesetz vom 30. März 1994 führt einen Sozialversicherungssonderbeitrag zu Lasten der Arbeitnehmer ein. Dieser Beitrag richtet sich nach der Höhe des Lohns des Arbeitnehmers und seinem Familienstand (alleinstehend oder Familie mit zwei Einkommen). Die Beitragshöhe hängt vom jährlich steuerpflichtigen Familieneinkommen ab. Die Verwaltung der Direkten Steuern berechnet jährlich den endgültigen Betrag bei der Steuererhebung. Die dem LSS gezahlten Beträge sind deshalb Vorschüsse auf den jährlich geschuldeten Beitrag.

Die Einbehaltung erfolgt auf Basis des Netto-Monatslohns des Arbeitnehmers. Die Einbehaltung beträgt:

  • 9,30 Euro für den/die Arbeitnehmer(in), dessen/deren Ehepartner auch Berufseinnahmen hat und dessen/deren Monatslohn zwischen 1.095,10 Euro und 1.945,38 Euro liegt;
  • 7,60 % des Teils des Monatslohns, der 1.945,38 Euro überschreitet und zwischen 1.945,38 Euro und 2.190,18 Euro liegt. Für den/die Arbeitnehmer(in), dessen/deren Ehepartner auch Berufseinnahmen hat, beträgt die Einbehaltung jedoch mindestens 9,30 Euro;
  • 18,60 Euro zuzüglich 1,10 % des Teils des Monatslohns, der 2.190,18 Euro überschreitet und sofern dieser Monatslohn zwischen 2.190,19 Euro und 6.038,82 Euro liegt. Für den/die Arbeitnehmer(in), dessen/deren Ehepartner gleichfalls Berufseinnahmen hat, darf die gesamte Einbehaltung jedoch nicht mehr als 51,64 Euro pro Monat betragen;
  • 51,64 Euro, sofern der Monatslohn mehr als 6.038,82 Euro beträgt und sofern der Ehepartner des Arbeitnehmers/der Arbeiternehmerin auch Berufseinnahmen hat;
  • 60,94 Euro, sofern der Monatslohn mehr als 6.038,82 Euro beträgt und sofern der/die Arbeitnehmer(in) alleinstehend ist oder der Ehepartner des Arbeitnehmers/der Arbeiternehmerin keine Berufseinnahmen hat.

1.6. Ermäßigung der Arbeitnehmerbeiträge für Arbeitnehmer mit Niedriglöhnen (Arbeitsbonus)

Grundlage: Gesetz vom 20.12.1999

Das Gesetz vom 20. Dezember 1999 führt ab dem 1. Juli 2000 eine Ermäßigungsregelung für die Arbeitnehmerbeiträge ein. Die Absicht ist es, Arbeitnehmern mit einem Niedriglohn einen höheren Nettolohn zu garantieren, ohne Erhöhung des Bruttolohns.

Der Arbeitsbonus besteht aus einer Pauschale, die sich progressiv verringert, je nachdem, wie sich der Lohn erhöht. Ausführliche Informationen über den Arbeitsbonus finden Sie in den administrativen Anweisungen LSS.

1.7. Außergesetzliche Beiträge

Die außergesetzlichen Beiträge zur Finanzierung der „Fonds für Existenzsicherheit“ in der belgischen Handelsmarine werden entweder in Form eines Beitragsprozentsatzes auf den sozialversicherungspflichtigen Lohn oder als Festbetrag pro Tag erhoben, für den die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen sind.

Das LSS informiert die Reedereien über die geschuldeten außergesetzlichen Beiträge, sorgt jedoch nicht für die Einnahme.

Titel Dateien
Berechnungsblatt Muster B: Außergesetzliche Beiträge Belgische Flagge Herunterladen
Berechnungsblatt Muster B: Außergesetzliche Beiträge EU-Register Herunterladen
Berechnungsblatt Muster B: Außergesetzliche Beiträge NICHT-EU-Register Herunterladen